Bison News

News Bison

WMF setzt ESL-Ausstattung der Filialen mit Bison und xplace um

Die xplace GmbH hat mehr als 120 Ladengeschäfte der WMF Group in Deutschland, Österreich und in der Schweiz mit elektronischen Preisschildern ausgestattet und dabei die Software «ESL-Manager» von Bison eingesetzt.

Im Rahmen von ESL-Projekten kooperiert Bison seit geraumer Zeit erfolgreich mit der xplace. Erst kürzlich haben die beiden Unternehmen daher eine strategische Partnerschaft verkündet. Die jeweiligen Angebote verbinden sich zu einem umfassenden Portfolio, das es ermöglicht, ESL-Projekte komplett aus einer Hand umzusetzen. Die Software «ESL-Manager» von Bison stellt Schnittstellen zu verschiedenen Datenquellen her, verwaltet die Produkt- und Labelbindung und sendet die Produktdaten im gewünschten Format an die ESLs.

Beide Bison und xplace als Consultant als auch Integrator operieren völlig unabhängig von Hardware-Herstellern und garantieren dadurch ihren Kunden, die für sie besten Produkte optimal nutzen zu können.

Vom 16.-20. Februar 2020 werden Bison und xplace auf der EuroShop in Düsseldorf mit einem gemeinsamen Stand in Halle 6, Stand G41 auftreten und dort unter anderem ihre ESL-Lösungen präsentieren.

Medienmitteilung von xplace

Bison auf der LANDI-Messe

Die Bison nahm vom 5. – 7. November an der LANDI-Messe in Grenchen teil. Die LANDI-Messe ist eine Einkaufsmesse und richtet sich an die Filialleiter und Einkäufer der 280 LANDIs in der Schweiz.

Über die drei Tage konnten wir unser Produkt MDE LANDI vor etwa 1200 Besuchern präsentieren. Der Event war ein voller Erfolg und wir freuen uns schon auf die nächste LANDI-Messe im Juli 2020!

Bison und xplace schliessen strategische Partnerschaft

Die beiden IT-Unternehmen Bison Schweiz AG und xplace GmbH gehen eine strategische Partnerschaft ein. Damit bieten sie künftig ein komplettes hersteller- und hardwareunabhängiges Leistungsportfolio für Projekte im Bereich der elektronischen Preisauszeichnung an.

Durch die strategische Kooperation des Schweizer Business Software-Spezialisten Bison Schweiz AG und der
deutschen xplace GmbH, dem Experten für die Digitalisierung des Point of Sale, entsteht ein einzigartiges
Komplettangebot für ESL-Projekte im stationären Handel. «Unsere Lösungen und unser Know-how ergänzen
einander optimal, sodass wir nun gemeinsam ESL-Projekte vollständig aus einer Hand realisieren können», sagt
Florian Bernauer, CEO der Bison Schweiz AG. Marco Wassermann, CEO der xplace GmbH, ergänzt: «Da wir hersteller-
und hardwareunabhängig beraten und agieren, können Händler sicher sein, bei uns die für sie am besten geeignete
Technologie zu bekommen.»


Synergetisches Gesamtportfolio rund um Point of Sale, ERP und Warenwirtschaft

Die beiden Unternehmen arbeiten nicht zum ersten Mal zusammen, sondern verfügen über eine umfangreiche
Expertise aus erfolgreich miteinander realisierten Projekten. Unter anderem haben sie gemeinsam das weltweit
grösste ESL-Projekt für die Media Saturn Retail Gruppe umgesetzt: Zwölf Millionen Preisschilder wurden in den rund
1.000 Märkten installiert. Die Synergie habe hierbei massgeblich zum Gelingen beigetragen, sind sich die beiden
CEOs sicher – vor allem, weil sich ihre Kerndienstleistungen ideal ergänzten. Dies wolle man in Zukunft ausnutzen,
denn durch die Kooperation entsteht über das ESL-Angebot hinaus ein synergetisches Gesamtportfolio, das von der
Beratung über Hard- und Software, ERP-Daten-Matching und Installation bis hin zu Betriebsüberwachung, Service
und Support reicht. Die Unternehmen treten weiterhin eigenständig in ihren Märkten auf.


Produktpreise dynamisch anpassen mit ESL

Die Bedeutung von elektronischer Preisauszeichnung wächst kontinuierlich: Aufgrund der steigenden Konkurrenz
zwischen stationärem und Online-Handel gestalten sich auch Produktpreise heute immer dynamischer. Diese
müssen teilweise sogar täglich angepasst werden – ein Aufwand, der bei einer Vielzahl von Produkten und dem
Einsatz von Papieretiketten schlicht unverhältnismässig ist. Abhilfe schaffen sogenannte Electronic Shelf Labels (ESL),
also elektronische Preisschilder.

Im Februar 2020 werden beide Unternehmen auf der EuroShop in Düsseldorf mit einem gemeinsamen Stand in
Halle 6, Stand G41 auftreten und dort unter anderem ihre ESL-Lösungen präsentieren.

Medienmitteilung 

Bison Mobile Store bei Volg: Rollout abgeschlossen

Bison Mobile Store - die Basis-App für alle mobilen Filialprozesse - wurde bei über 580 Volg-Läden und weiteren 320 von Volg belieferten Verkaufsstellen eingeführt.

Nachdem die Volg Konsumwaren AG einen positiven GoLive Entscheid für Bison Mobile Store Lösung gefällt hat, wurde anfangs Juni 2019 mit dem Rollout gestartet. Per Ende Oktober konnte dieser erfolgreich abgeschlossen werden.

Alle Volg-Läden in der Schweiz verwenden nun für die Filialbewirtschaftung eine einheitliche App. Diese unterstützt die Mitarbeitenden bei der täglichen Arbeit, beispielsweise bei Bestellvorgängen und der Inventur. Dadurch sind Medienbrüche und fehlerfällige manuelle Tätigkeiten Geschichte. Entscheidungen können immer am Ort des Geschehens, das heisst vor dem Regal getroffen werden. Bison Mobile Store ist zudem nahtlos an die Bison Smart Retail Plattform angebunden.

Erfahren Sie mehr über Bison Mobile Store

Rückblick Bison Day 2019

Am 22.10.2019 fand in Neustadt bei Coburg ein wunderbarer Event mit spannenden Momenten statt.

Abwechslungsreiche Referate gaben viele Einblicke in die Zukunft von Bison Smart Retail, die Digitalisierung am POS und wie das Wetter die Einkaufsentscheidungen der Konsumenten beeinflusst.

Impressionen zum Bison Day 2019 finden Sie hier: Bison Day

Bison am Bauvista HandelsForum 2019

Vom 23. bis am 24. Oktober 2019 fand das Bauvista HandelsForum 2019 in Bad Salzuflen statt – und Bison war ein Teil davon.

Am HandelsForum wurden auf rund 18.000m² neben aktuellen Angeboten auch neue Sortiments- und Warenpräsentationskonzepte sowie Anregungen und Tipps rund um mehr Umsatz am POS vorgestellt. Bison war an der gut besuchten Messe mit den beiden Softwarelösungen – ESL Manager und Bison Mobile Store - vor Ort und konnte so den vielen Besuchern bzw. Interessenten am Stand mehr darüber erzählen.

Bison ESL Manager

Bison Mobile Store

Bison an der Warenbörse Wien

Vom 17. bis 18. Oktober 2019 fand in Wien die 59. Europäische Warenbörse statt. Die "Börse für landwirtschaftliche Produkte in Wien" ist einer der wichtigsten Events im Jahr für die Getreide, Dünger, Saatgut und Futtermittel-Branche. Unter den rund 60 Ausstellern war auch Bison mit unserer Business Software für Rohstoff- und Partiehandel.

Die rund 3500 Besucherinnen und Besucher erhielten bei uns einen Einblick, wie Bison Process Trading im täglichen Geschäft mit kompetenten IT-Lösungen für den Rohstoff- und Partiehandel unterstützt. Hier mehr über Bison Process Trading erfahren.

30 Jahre Bison Process IBM i

Interview mit Roland Lüthi, Leiter Geschäftsbereich IBM i

IBM i: Guten Tag Herr Lüthi. Zusammen mit Bison Process IBM i feiern Sie dieses Jahr bereits Ihr 30-Jahr-Jubiläum bei Bison?

Roland Lüthi: Ja, am 1. Mai 1989 startete meine EDV-Karriere mit Alpha/400, so nannten wir Bison Process IBM i damals. Ich hatte gerade meine kaufmännische Lehre abgeschlossen und wurde von meinem "Oberstift" (älterer Lernender), der nach Beendigung seiner Lehre im Jahr zuvor bei der BF Infoconsult AG angeheuert hatte, angeworben. Es sei eine coole Firma, die was ganz Neues, Verrücktes mit Computern mache. EDV-Kenntnisse brachte ich praktisch keine mit. Diese erarbeitete ich mir als Junior-Programmierer direkt "on the job".

30 Jahre ist eine lange Zeit, was hat sich inzwischen verändert?


Mehrere Firmennamen, vier Arbeitsorte und drei Produktenamen, aber die Software ist geblieben (lächelt). Verändert hat sich einiges, beispielsweise wurde das Serverrack der AS400 in der Anfangszeit kontinuierlich ausgebaut. So passte dieses bei der ersten Zügelaktion nicht mehr durch die Türe. Zum Glück hatte der "Serverraum" damals noch Fenster!

Das tönt so richtig nach Pionierzeit.

Ja das war es. Geblieben ist mir die Auslieferung dringender Softwareänderungen an einem Heiligabend nach London. Datenleitungen waren damals kaum verfügbar und extrem teuer. Weil damals auch kein Kurierdienst eine pünktliche Lieferung in der Weihnachtszeit garantieren konnte, entschied der Kunde, dass die Softwareanpassungen vom Hersteller persönlich mit dem Flugzeug in das Vereinigte Königreich gebracht werden sollen. Fliegen war damals noch ein spezielles (und auch kostspieliges) Erlebnis und ich war der Glückliche, der die Bänder per Jet ausliefern durfte.

Was fasziniert Sie an der IBM i - Welt?

Für mich ist die IBM i Umgebung in mehrerer Hinsicht faszinierend. Zum einen ist sie auch bei riesigen Datenmengen enorm schnell und zum anderen ideal skalierbar und äusserst zuverlässig und sicher. Gleichzeitig wurde und wird die Plattform stets weiterentwickelt, sodass sie sich über all die Jahre, und allen "Unkenrufen" zum Trotz, halten konnte und in gewissen Belangen immer noch einzigartig und unerreicht ist.

Welches war Ihr grösstes Erlebnis mit Bison Process IBM i?

Als einzelnes Event war es sicher die Übergabe des Million Line Code Club-Award von Synon 1997 in London. Wir waren damals die Nummer 2 weltweit! Doch über all die Jahre waren es die Bekanntschaften, im Team oder mit Kunden und Partnern. Viele davon sind bis heute geblieben und gehen weit über das Geschäftliche hinaus.

Was wünschen Sie Bison Process IBM i zum runden Geburtstag?

In den letzten 30 Jahren ist mir Bison Process IBM i ans Herz gewachsen. Ich habe es fast wie mein eigenes Kind aufwachsen sehen. Und so wünsche ich ihm weiterhin viele Erweiterungen, Weiterentwicklungen und "beste Gesundheit" in seinem herausfordernden Umfeld.

Weiter zu Bison Process IBM i

Bison Innovation Days 2019

Um den Innovationsgeist zu fördern, organisierte die Bison zwei freiwillige Tage, an denen sie Innovationen antrieb. 70 Mitarbeiter präsentierten am Schluss 16 Ideen.

Leonard Chew leitet einen Chor. Immer wieder steht er im Kontakt mit Musikschulleiter, die Termine mit Instrumentalschülern und -lehrern in Einklang bringen müssen. Leonard Chew arbeitet auch bei der Bison und tüftelte an den 1. Bison Innovation Days an einer digitalen Lösung. Doodle war sein Anker, aber schliesslich verfeinerte er seinen Lektionenplaner. Jetzt können Schüler und Lehrer einfach ihre Termine eingeben. Die App bringt sie zusammen.

Der interne Publikumsliebling
Hofladen-Apps gibts mehrere. Keine taugt aber wirklich. Weil die Bison in die Fenaco eingebettet ist, lagen für Martin Ziswiler, Pius Schneider und Uwe Paesch die Idee sehr nahe, zwei Tage lang technische Machbarkeit, Marktpotenzial und Praktikabilität für Landwirte zu erörtern. Beratend zur Seite stand ihnen Paula Furrer-Amrein von der Bäuerinnenschule in Sursee. Den Initialaufwand bezifferten sie auf 200'000 Franken. Das Potenzial mit den sehr vielen Hofläden in der Schweiz sei vorhanden, ebenso fände eine solche App ein grosses Publikum.

Ein drittes Team widmete sich einer Plattform von Skills, die Bison-Mitarbeiter mitbringen. «Viel Wissen ist vorhanden, doch wissen wir nicht, wer was kann», erklärte Anja Zimmermann bei der Präsentation ihrer Innovation. In zwei Tagen schafften sie es, eine solche Plattform im Prototyp zu programmieren. Schliesslich wählten die Teilnehmer der Innovation Days die BiSkills zum Publikumsliebling.

Aus dem Alltagstrott
Das sind drei der an den Innovation Days vom Freitag und Samstag bearbeiteten Themen. Initiiert wurden diese Tage von Mitarbeitern, die Geschäftsleitung gab ihren Segen. «Wir wollen aus dem Alltagstrott ausbrechen und mit mehr Innovationsgeist im Unternehmen neue Wege gehen», erläuterte Luca Süess die Hintergründe. Einen Monat vorher mussten die Ideen eingegeben werden. Alles andere oblag den selber gebildeten Teams.

Glänzende Augen sah Luca Süess an diesen beiden Tagen oft. «Nicht wenige arbeiteten bis tief in die Nacht», verriet er. Für Essen und Trinken sorgte das Unternehmen. Als Gegenleistung mussten die Teilnehmer einen Tag Freizeit opfern. «Die Welt verändern können wir in zwei Tagen nicht, aber den Innovationsgeist fördern», erklärte Dominique Portmann vom Entwicklungsteam beim Rundgang zu den verschiedenen Teams. Eigens bedruckte T-Shirts sollten die Motivation und das Zusammengehörigkeitsgefühl fördern. Luca Süess erklärte: «Wir wollen am Schluss mindestens eine der Ideen weiterverfolgen.» Welche das sein wird, entscheide die Geschäftsleitung.

Drei bis vier weiterverfolgen
CEO Florian Bernauer nahm auch teil. Er und seine Mitstreiter dachten über «smart decision» nach – intelligente Entscheidungen. Auch der CEO sieht sich als Teil der innovativen Kraft der Bison. «Der Publikumsliebling mit den Skills ist eine geniale Geschichte», lobte er. Jetzt wolle er in der Geschäftsleitung drei bis vier Ideen genauer anschauen und dann entscheiden, welche die Bison weiterverfolge.

Bericht von Thomas Stillhart von der SurseerWoche

Bison Schweiz AG gewinnt IBM Beacon Award

Bison Schweiz AG gewinnt mit wettergesteuerten, intelligenten Regaletiketten den IBM Beacon Award!

Dank den neuen elektronischen Regaletiketten mit Wetter-Modul verhilft die Bison Schweiz AG den Kunden zu einer besseren Entscheidungsfindung im Laden. Dafür sind wir mit der weltweiten Auszeichnung, dem IBM Beacon Award 2018, ausgezeichnet worden.

In Kooperation mit IBM The Weather Company haben wir eine wetterabhängige Lösung für die Preisauszeichnung im Handel lanciert. Der ESL Manager 2.0 mit seiner dazugehörigen Mobile-Applikation öffnet dem zukunftsorientierten Handel die Tür zur Digitalisierung, inklusive Verknüpfung zum Internet of Things (IoT).

Dynamisches Kommunikationsmedium
Verkaufspreise im Handel hängen zunehmend von äusseren Einflüssen ab, deshalb werden E-Paper basierte elektronische Preisschilder immer wichtiger und ersetzen zunehmend herkömmliche Papieretiketten am Regal. Die elektronischen Regaletiketten (ESL) können automatisch und zentral aktualisiert werden und zeigen den Kunden sowohl Preise als auch Produktinformationen an.
Bison Schweiz AG hat den ESL Manager nun dahingehend weiterentwickelt, dass für den Filialstandort die 10-Tages-Wetterprognose aus der IBM Wetter Company Cloud heruntergeladen wird. Die intelligenten Preisschilder von wettersensitiven Produkten werden sodann Witterungsbedingungen wie Temperatur und Niederschlagswahrscheinlichkeit angepasst und unter anderem mit Grafiken oder Farben versehen, um die Kunden auf anstehende Wetterveränderungen hinzuwiesen.
Ist eine Hitzewelle im Anzug, werden die Kunden produktspezifisch informiert und beispielsweise die Tischventilatoren oder die Eiswürfelsäcke automatisch beworben. Steht ein Kälteeinbruch bevor, erfolgt zum Beispiel ein Hinweis bei Streusalz.

Mit der weltweiten IT-Auszeichnung geehrt
Unser Bison ESL Manager stösst bereits seit Jahren auf reges Interesse im Handel, in der Schweiz und in Deutschland ist er unter anderem bei Media Markt, Saturn, SPAR, EDEKA oder bei FrischeParadies im Einsatz. Die intelligenten Preisschilder werden bereits bei über 16 Millionen Produkten eingesetzt.
Für unsere Outstanding Weather Insights Solution haben wir den IBM Beacon Award 2018 gewonnen, den wir am Dienstag, 20. März in Las Vegas entgegengenommen haben.

Hier geht’s zum Bewerbungsvideo ESL Manager 2.0 mit Smartem Wetter-Modul

Archiv